0_Gleichmann_Rein_Innen

Astrologie

Beratungsangebote:

Kreativität im Horoskop

Partnerschaft

Astrologische Psychotherapie

Familie/Schwangerschaft

Pluto-Themen

Geburtszeitkorrektur

Astrologie Unterricht, Kurse...

Honorar


neue Artikel:

Astrologischer Rückblick -
US-Präsidentschaftswahlen

USA: Präsidentschaftswahlen 2016 -
Clinton, Trump, Sanders, Bush, Cruz

Eineiige Zwilllinge mit Pluto-Uranus

Neuerscheinung im Astrokosmos Verlag:
Astromedizin II - Krebserkrankungen

Archiv Online-Artikel

zur Person

Impressum

www.mein-richtiger-beruf.de

www.astrokosmos-verlag.de

 

 

Michail Gorbatschow und das Ende der UdSSR -

nach der Verbunddeutung (Münchner Rhythmenlehre)

 

Michail_Gorbatschow_1987

Gorbatschow 1987, Foto gemeinfrei

In der Verbunddeutung ist in Gorbatschows Horoskop Neptun der Verbundherrscher, der das Wesentliche seines Horoskops auf den ersten Blick anzeigt:

Neptun kommt aus dem 8. Haus und steht im 2.: Es geht um einen Plan, eine Strategie - Haus 8 - zur grundsätzlichen Auflösung eines Bestands - Haus 2, in diesem Fall um die Auflösung der Sowjet-
union, und zwar sowohl ideologisch (der Kommunismus) - Haus 8 als auch real als Staatsgebiet - Haus 2.

Die Sonne im 8. Haus: Gorbatschow führte diesen Plan durch, und zwar mit den Mitteln des 8. Hauses und der Fische anfangs im Hintergrund.

Michail Gorbatschow Neptun und Sonne

Bereits Ende der 60er Jahre war das sowjetische System an Korrup-
tion und wuchernder Kriminalität mit beginnenden mafiösen Struk-
turen gescheitert; die Planwirtschaft war am Ende, zusätzlich wuch-
sen die Kosten der expansiven Außen- und Rüstungspolitik, das System der Satellitenstaaten war nicht mehr finanzierbar, die Aus-
landsverschuldung nahm drastisch zu.

 

Andropow, seit 1967 Generalsekretär des ZK und späterer Staats-
präsident, der zuvor 15 Jahre lang KGB-Chef gewesen war und daher über den nötigen Rückhalt verfügte, bereitete den anstehenden Systemwechsel vor. Er baute Gorbatschow zu seinem Nachfolger auf, der die längst überfälligen grundlegenden wirtschaftlichen und politi-
schen Reformen durchführen sollte. 

Der erzkonservative, einflußreiche Gromyko, ein Onkel von Gorba-
tschows Frau Raissa, schlug Gorbatschow als Generalsekretär vor und wurde dafür mit dem Posten des Staatspräsidenten belohnt.

 

Michail_Gorbatschow-Generalsekretär

Von Wolfgang Döbereiner korrigierte Geburtszeit

Die Auslösungen beziehen sich auf den Tag der Wahl Gorbatschows zum Generalsekretär der KPdSU am 11.3.1985:

Gorbatschow war 54.03 Jahre alt, im Siebener-Rhythmus löste sich rechts die Sonne mit 54.05 Jahren aus. Das im Uhrzeigersinn dirigierte MC stand auf 19°59 Zwillinge in Opposition zu Saturn, dieser wiederum in Konjunktion zur Venus als Herrin des 10. Hauses, der Position des Staatschefs.

Gorbatschows bevorstehende Wahl war auch im Westen kein Geheimnis: Bereits im März 1984 äußerte George Bush, der nächste Präsident heiße Gorbatschow.

Gorbatschow weihte Bush persönlich in seine Pläne ein, und späte-
stens 1987, anläßlich einer USA-Reise, kamen die beiden Politiker überein, die Sowjetunion friedlich von innen heraus aufzulösen. Die USA waren erfreut, ihren mächtigsten Gegner auf diese elegante Weise loszuwerden und stimmten zu, sich nicht in die inneren Angelegenheiten der UdSSR einzumischen.

Die Hauptschwierigkeit einer friedlichen und unblutigen Revolution bestand darin, die kommunistischen Parteimitglieder, die in diesem System aufgewachsen sowie einkommens- und statusmäßig von ihm abhängig waren, zur Zustimmung zu bewegen. Dazu wurde einerseits das Volksvermögen „gerecht” unter der Nomenklatura aufgeteilt, andererseits auch für die übelsten Verbrechen Straf-
freiheit zugesichert. Das Volksvermögen wurde, vom Westen geduldet, von den Herrschenden geplündert.
Das war vielleicht übergangsweise nicht anders möglich, um das riesige Land vor dem Chaos zu bewahren.
Möglicherweise hätte Gorbatschow die Auswüchse rückgängig ge-
macht, wenn er weiter an der Macht geblieben wäre - das möchte man zumindest gerne glauben.

 

 

 

*Joseph Pozsgai: „Der Preis der Wende - Gorbatschows Masterplan für den Systemwechsel“, München 2006; ein sehr empfehlens-
wertes Buch, das die geschichtlich-politischen Hintergründe der UdSSR und der Ostblockstaaten einschließlich der DDR und der „Wiedervereinigung” vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis hinein in die Gegenwart auf spannende Weise vermittelt.

 

 

copyright Rolf Gleichmann, Januar 2010

 

zur Übersichtsseite des Archivs